Elon Musk verscherzt es sich mit den Werbekunden

Er beharrte auf seinen Aussagen, dass – wenn die Plattform scheitere – es an dem Boykott der Werbekunden gelegen habe. Er ließ damit auch durchblicken, dass er X vor dem Bankrott nicht weiter retten würde.

heise online

Vielleicht geht’s mit dem Ende von X ja doch schneller als gedacht …

ICH BIN NICHT VERZWEIFELT!

Ich behaupte nicht, dass es mir an körperlicher Zuneigung mangelt, aber ich spiele mit dem Gedanken, mir die Haare zur Abwechslung mal nicht selbst zu schneiden, sondern stattdessen zum Friseur zu gehen, nur damit mir mal wieder eine Frau durch die Haare wuschelt.

ICH BIN NICHT GENERVT!

Ich behaupte nicht, dass ich heute genervt und gereizt bin, aber wenn ich nach Hause komme, werde ich als erstes ganz zivilisiert ein möglichst brutales Ballerspiel anmachen und mir nebenbei die größte Vier-Käse-Pizza bestellen, die ich finden kann.

Alkohol

Eine Bekannte hat mir geschrieben, dass sie sich neulich seltsam fühlte, weil sie als Einzige in ihrem Umfeld keinen Alkohol trinkt. Dann fiel ihr ein, dass auch ich nichts trinke, wodurch sie sich direkt weniger allein fühlte.

Ich glaube, das ist das Netteste und zugleich Traurigste, was mir eine Frau in den letzten Jahren geschrieben hat.

Gefunden!

Ich habe gerade meine Stoffbeutel gefunden, die ich seit Wochen … ach, was rede ich: seit Monaten suche.

Es ist zwar erst kurz nach 12, aber ich gehe jetzt dennoch direkt ins Bett und beende hiermit offiziell den Tag. Besser wird’s heute eh nicht mehr.

Auf das Wetter ist Verlass

Den ganzen Tag ist’s trocken, aber kaum verlasse ich für fünf Minuten die Wohnung, um mir einen Dönerteller zu holen, fängt’s an wie aus Eimern zu schütten.

Schön zu wissen, dass wenigstens das Wetter noch Lust hat, mich ordentlich zu ficken.

Ich befürchte, Online-Dating ist nix für mich

Ich habe mich gestern aus Langeweile mal bei Bumble angemeldet. Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass Frauen sich oft (zu recht) über die Oberflächlichkeit von Männern aufregen, gleichzeitig aber die Profile von Frauen in Dating-Apps zu 99 % aus Bildern und, wenn überhaupt, maximal unoriginellen Plattitüden und Kalendersprüchen bestehen.

Davon bekomme ich ja nicht mal ein Jucken in der Hose …

Singles‘ Day

11.11.2023. Singles‘ Day. Zahlreiche Firmen locken mit Sonderangeboten, um die innere Leere mit sinnlosen Dingen zu füllen, doch PornHub Premium kostet auch heute den vollen Preis. Ich prangere das an.

Betrügerische Mails mit angeblicher Kündigungsbestätigung unterwegs

„Endlich“ mal wieder ein etwas originellerer Text: Aktuell werden im Namen der Sparkassen betrügerische Mails mit einer Kündigungsbestätigung verschickt. Wer sich davon verunsichern lässt und den Link anklickt, landet wie gehabt auf einer Phishing-Seite.

Wie immer gilt: Nichts anklicken, einfach löschen (und vorher ggf. an warnung@sparkasse.de weiterleiten)!

Weitere Informationen und einen Screenshot findet ihr unter direkt unter Sparkasse.de.

So schwär ist das doch nun wirklich nicht!

Es schreibt sich Halloween, nicht Helloween. Und weil auch das bald wieder zu lesen sein wird: Es schreibt sich Silvester, nicht Sylvester.

Meine Güte, so schwär ist das doch nun wirklich nicht.

Aua!

Ich hatte heute eine Doppel-OP beim Kieferchirurgen.

Die gute Nachricht: Die Betäubung lässt langsam nach.

Die schlechte Nachricht: Die Betäubung lässt langsam nach.

Ich möchte nicht jammern, sehr wohl aber die Möglichkeit nutzen, um sachlich und unaufgeregt festzuhalten:

Aua!

„Send Me An Angel“ von Gunship

Wenn Lieder, die zu meinen Lieblingsliedern gehören, gecovert werden, bin ich grundsätzlich ja erst mal skeptisch, aber Gunships Version von „Send Me An Angel“ ist schon ziemlich geil:

Zivilisationsbruch

Was soll man sagen, wenn Menschen, die sich selbst als „progressiv“ oder als „links“ bezeichnen, das Massaker der Hamas in Israel nicht verurteilen, sondern gutheißen?

Wiener Zeitung

Ich äußere mich inzwischen ja eher selten zu politischen oder gesellschaftlichen Themen, aber diese Kolumne ist zu gut, um sie nicht zu teilen.

So viele Frauen, so wenig Zeit

Ich habe gerade drei Mails von Tinder bekommen, dass mich Carla, Fébiana und Gaelle heute Abend auf einen Drink einladen möchten. Und ich gebe es zu: Es ist durchaus schmeichelnd und ein schönes Gefühl, dass sich die Damenwelt bei Tinder so um mich reißt. Insbesondere wenn man bedenkt, dass ich bei Tinder gar nicht angemeldet bin.

Wie dem auch sei, ich werde wohl nicht hingehen. So viele Frauen, so wenig Zeit.

Elon Musk möchte Banken überflüssig machen

So so, Elon Musk möchte Twitter zum Zahlungsdienst ausbauen und Banken überflüssig machen.

„Ich rede davon, dass man kein Bankkonto mehr braucht“, sagt Musk in einem Jahresmeeting. Der Plan soll 2024 umgesetzt werden.

Golem.de

Spannend. Und noch spannender wird es sein, zu beobachten, wie viele Menschen tatsächlich gewillt sind, ihre Finanzen in die Hände eines Mannes zu legen, der nicht unbedingt für Glaub- und Vertrauenswürdigkeit bekannt ist.

Mal schauen, wohin das alles führt.