Charmebolzen

Kollegin nach ’nem längeren Telefonat:

„So, ich gebe dich jetzt frei.“
„Na endlich, danke!“
„War schön, mit dir gesprochen zu haben.“
„Die Freude ist ganz auf deiner Seite.“

Charmant sein kann ich.

Flirten im Alltag

DER SPIEGEL hat ein sehr interessantes Interview zum Thema Dating mit der Sozialpsychologin Johanna Degen veröffentlicht. Ein wenig schmunzeln musste ich an der folgenden Stelle:

Sowohl Männer als auch Frauen beklagen, dass sie draußen in der »echten Welt« keine Resonanz mehr bekommen. Ich möchte jetzt nicht dazu aufrufen, Frauen auf der Straße anzusprechen, weil das ja auch oft als übergriffig empfunden wird. Allerdings höre ich vor allem von Frauen, dass sie sich sogar zum Joggen schick machen – und dann enttäuscht sind, wenn niemand reagiert.

DER SPIEGEL

Heißt das, ich muss gar nicht verlegen nach unten schauen, wenn mir eine Frau entgegenkommt? Gut zu wissen. Vielleicht probiere ich das demnächst mal aus.

Aber ernsthaft: Das ist durchaus ein Problem. Der darauffolgende Satz bringt es auf den Punkt: „Leider ist der öffentliche Raum inzwischen so aufgeladen, dass Männer das Risiko nicht mehr eingehen möchten.“. Kann ich genau so bestätigen. Diesbezüglich hat mich X formerly known as Twitter aka Die Empörungsblase echt geprägt.

Dienstjubiläum

Dienstjubiläum. 30 Jahre beim selben Arbeitgeber. Was in meinem Alter schon erstaunlich ist, immerhin bin ich doch erst … oh. Verdammt.

Ist besser so

Die meisten nach dem Beziehungsaus:

„Ich bleibe Single. Ist besser so.“

7 Monate später …

„Ich bin sooo verliebt, so verliebt war ich noch nie!“ 🥰

Ich nach dem Beziehungsaus:

„Ich bleibe Single. Ist besser so.“

7 Jahre später …

„Ich bleibe Single. Ist besser so.“

So nicht!

Ich wurde als „lieb und lustig“ bezeichnet. Spiele nun mit dem Gedanken, einen Unterlassungsanspruch geltend zu machen.